Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung

in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Alle Veranstaltungen von IAFW und Gemeinsamem Pastoralkolleg finden Sie hier in chronologischer Reihenfolge. Filtern Sie in den Dropdown-Menüs nach Sachgebieten und Monaten. Für eine Suche nach Stichworten nutzen Sie gerne die Suchfunktion oben rechts.

Gewaltfreie Kommunikation

Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) - Konflikte transformieren, das Miteinander verbessern

Angebot Nr.: 6.1.5
Beginn: 25.03.2020
Ende: 26.03.2020
Ort: Haus Villigst, Schwerte

Beitrag für Teilnehmende aus den beteiligten Landeskirchen:
50 Euro

Leitung/Referentinnen/Referenten:
  • Dipl. Psych. Rudolf Rahn, Castrop-Rauxel

Beschreibung:

Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg ist zunächst als Konfliktmanagementkonzept rezipiert worden. Schnell jedoch wurde ihre Bedeutung für die Verbesserung von Kooperation und die Vertiefung menschlicher Beziehungen klar.
Der Prozess der Gewaltfreien Kommunikation begünstigt, sich selber und das Gegenüber auf eine wohltuend klärende und zugleich verbindende Art und Weise besser zu verstehen. Oft wird spürbar, wie im "Fluss des gegenseitigen Gebens von Herzen" sich menschliches Miteinander erfüllt, so wie es von Gott her gemeint ist.
Es werden behandelt:
- der biografische Hintergrund des Konzepts,
- das zugrunde liegende Menschenbild,
- die wesentlichen Merkmale des Ansatzes,
- und insbesondere die vier Komponenten der Gewaltfreien Kommunikation, ihr Aufbau und ihr Ineinanderwirken.
Es besteht die Möglichkeit, die vier Hauptschritte der Gewaltfreien Kommunikation umfänglich einzuüben und konkrete Kommunikationssituationen zu bearbeiten.
Wer die Gewaltfreie Kommunikation bereits kennengelernt hat, kann sich auf das Üben und die praktische Anwendung konzentrieren. Die Vorabbeschäftigung stellt keine Voraussetzung dar.

Veranstaltunsbüro:
Stefanie Keuntje
Telefon: 02304/755-144

Veranstalter:
IAFW - Gemeinsames Pastoralkolleg